fbpx

„Wir gehen oft auf einen Kaffee“

#036 | feat. Disaszt

Daniel Fürst Zoffel aka Dj Disaszt spricht mit mir über gemeinsame Planungen in der Drum & Bass Szene, das neue Festivalprojekt „MU:SICK“ vom 2. - 5. September in der Arena Wagram, die Vorteile derselben und die Dj Gewerkschaft DECKS.

CLUB KULTUR | Folge #036 | DER ARTIKEL ZUM PODCAST

"Wir gehen oft auf einen Kaffee"

Wien, 19. August 2021

1G, BITTE?
Nun wird es immer konkreter: Ab Herbst - irgendwann, wie bald weiss noch keiner, kommt für uns in der Nachtgastronomie die 1-G Regel, also Zutritt in Clubs nur mehr für Geimpfte. Ebendieses geht manchen bei dieser Nachricht auf, andere sehen das gelassen, wenn nicht als Rettung der Brache im harten Winter. Denn dieser wird noch einmal hart, so viel ist sicher. Es lassen sich nun einmal nicht alle impfen, und wenn man sie nicht zwingen kann, so eben locken. Mein Zugang zu dieser Causa ist pragmatisch, ich habe eineinhalb Jahre kaum Events oder Dj-Gigs abgehalten, nun droht dasselbe Schicksal, weil viele zu stur sind und lieber alternativen Fakten glauben. Damit uns nicht erneut die Arbeitsgrundlage genommen wird, plädiere ich eindeutig dafür, die Vorteile des Immunisierens zu belohnen. Ob es nun so streng kommen muss, darf die Politik entscheiden, vielleicht lassen sich ja noch viele umstimmen.

IMPERIALES DISASTER
so könnte man den ersten Tag der beiden, auch in diesem Podcast erwähnten Dj Konzerte am 5. August mit Dj Solomun zusammenfassen. Es funktionierte nicht viel am ersten der beiden mit viel Brimborium angepriesenen Events. Tausende standen um 20 Uhr noch in den Check-In Schlangen (auch weil sie zu spät kamen), drinnen gab es nichts außer der imperialen Kulisse. Nicht einmal ein Pieps drang aus der Anlage, denn man darf im Schlosshof eben keine Musik spielen außer zum festgesetzten Zeitpunkt. Man hatte also die Alternative, am Handy Schach zu spielen, zu Stricken oder mit Omi zu telefonieren, wenn man tatsächlich schon Stunden vorher gekommen war - das Entertainment Programm war nicht vorhanden. Eine Möglichkeit wäre noch gewesen, sich an der Bar um ein Getränk anzustellen oder aufs WC zu gehen, beides dauerte zu Stoßzeiten gefühlt Stunden.
Der VIP Bereich war ein besserer Nicht VIP Bereich mit einer (1!!) Bar und der Sound beim Auftritt des Dj-Gottes am Ende so leise, dass der Begriff Silent Disco die Runde machte. Viele Menschen sahen unglücklich aus und der Shitstorm roch wohl bis nach Würzburg, woher die beiden Veranstalter kamen, die da allein diese beiden Großevents stemmten. Und Solomun? Tat was er tun musste, und flog wieder von dannen...

Am zweiten Tag, dem 6. August, lief es dann doch etwas runder, viel neues Personal, besseres Wetter und am Ende professionellere Abläufe ließen dann die Wogen ein wenig glätten. Paul Kalkbrenner bot auch dank seiner Performance ein echtes „Konzert“, während Solomun ja tatsächlich nur seine CD Player um viel Geld zwei Stunden lang bediente und dabei grimmig in den Wiener Himmel blickte. Am Ende stellt sich die Frage. Wem hat es geholfen? Der Wiener Clubkultur wohl nicht, denn Wiener Djs spielten nur anschließend auf den - ebenfalls von den beiden Veranstaltern organisierten „offiziellen“ Afterparties. Und die wären, meine Prognose mag falsch sein, auch ohne das Wort „offiziell“ voll gewesen. Der Stadt? Die hat eine historische Kulisse hergegeben, die dann für teures Geld Hintergrund für eine Seuche des 21. Jahrhunderts wurde: Dj Konzerte.

DJ KONZERTE?
Schafft es ein Dj so hoch auf den Olymp, dass er, der immer nur Endgeräte bedient, jede Venue füllt und für alle unleistbar wurde, dann muss eben ein neuer Begriff her: Das Konzert. Dafür buche man in Cercle Manier eine tolle Location, zahle enorme Summen, leiste irrwitzigen Aufwand, wälze den auf mindestens 10 000 Besucher weiter und booste das Ding in die höchsten Marketingsphären. Der FOMO-Effekt lässt nicht lange auf sich warten. Man muss da hin, man versäumt etwas. Am Ende blickt man in viele fragende Augen. Das soll´s nun gewesen sein?

Aber immerhin gab es den versöhnlichen Abschluss und die Ankündigung, es im nächsten Jahr wieder versuchen zu wollen, die Spannung steigt: Wer wird diesmal kommen...?

MUSICK
heißt ein neues, sicher weit chilligeres Festival Projekt meines Studiogastes: Daniel Fürst Zoffel aka Disazt ist fast ebenso lange im Szenetheater anwesend wie ich, nur hat er viel früher begonnen. Seit über 20 Jahren mischt er in der Drum & Bass Szene mit, seine „Mainframe“ Events sind mittlerweile generationsübergreifende Dauerbrenner. Mit ebendiesem Brand möchte er im Herbst im Gasometer wieder angreifen, dazu eine Kooperation mit seinem alten Freund Gerald VdH eingehen und Techno mit ins Boot holen. Und im September plant er ebenfalls ein stilübergreifendes Festival namens MU:SICK, das viele heimische (und auch ein paar internationale) Acts supportet und präsentiert.

DISASZT
ist ein Drum & Bass Maniac. Mit ihm habe ich auch ein wenig über die vielen Stile, junges versus altes Publikum, die Friedenspfeife in der Szene und die hohe Credibility österreichischer Acts in diesem Musiksegment gesprochen. Technoschädel versus Drumandbassler quasi. Mehr hört ihr, wenn Ihr hört:-)

Schickt mir eure persönliche Meinung, Anmerkungen, Inputs oder Themenvorschläge an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken.

Die nächste Ausgabe gibt's in zwei Wochen am 02. September 2021.

Rudis Kopf

 

Club Kultur erscheint jeden zweiten Donnerstag auf superfly.fm und ist kostenlos über alle Devices wie iPhone, Android, Desktop, Tablet oder Smart Speaker hörbar. Abonniere jetzt Club Kultur über deine Lieblingsapp wie Google Podcasts, Apple Podcasts oder Spotify!

RSS FEED      spotify podcast rudis podcast      US UK Apple Podcasts Listen Badge RGB       DE Google Podcasts Badge 2x


Im Gespräch mit Crazy Sonic:

DISASZT

disaszt

Disaszt, DJ,Veranstalter, Musikproduzent
https://de-de.facebook.com/DISASZT/
https://www.instagram.com/djdisaszt/
https://soundcloud.com/disaszt

CLUB KULTUR

MIT CRAZY SONIC

Was man in über 25 Jahren als DJ und Veranstalter in der Wiener Clubszene alles erlebt...? 

Als fixer Teil der legendären Veranstaltercrew des damaligen Kultclubs "Meierei" beim Wiener Stadtpark konnte sich der gebürtige Kärntner Rudi Wrany alias Crazy Sonic mit der Partyreihe "con:verse" 1999 zum ersten Mal in der Hauptstadt einen Namen machen. Unvergessene Feste!

In den 00-er Jahren holte er die Creme de la Creme der nationalen und internationalen House und Techno Szene ins Wiener Flex zu seiner langjährig-erfolgreichen, wöchentlichen Dienstagsreihe "CRAZY". Zuletzt schmiss er in der Grellen Forelle und der Pratersauna die extrem erfolgreichen Parties "Zuckerwatt", "Luft & Liebe", "Nachtschwimmer" oder "5 Uhr Tee".

Es gibt nur wenige bekannte DJs, die er noch nicht an die Turntables der Wiener Clubs geholt hat, kaum einen der noch nicht mit Rudi auf ein Glas Wein gegangen ist. So viel sei also verraten: Zu erzählen hat er einiges, der Rudi.

Club Kultur erscheint jeden zweiten Donnerstag auf superfly.fm und ist kostenlos über alle Devices wie iPhone, Android, Desktop, Tablet oder Smart Speaker hörbar. Abonniere jetzt Club Kultur über deine Lieblingsapp wie Google Podcasts, Apple Podcasts oder Spotify!


spotify podcast rudis podcast
   DE Google Podcasts Badge 2x   US UK Apple Podcasts Listen Badge RGB

 

output onlinepngtools

Club Kultur



Partner


vibe RGB vibe claim White

Connect

Enjoy Radio Superfly also on 98.3 fm around Vienna, all over Austria via Cable of UPC/Magenta or anywhere else via the Superfly Radio App for iOS and Android as well as on Smart Speakers (Siri, Alexa, Bixby, Cortana, Google Assistant).

Contact

Superfly Radio GmbH
Mariahilfer Strasse 84/ 4. OG
1070 Wien
Österreich
  +43 1 961 983 0 - 0
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.