fbpx

screening room - I care a lot

i care a lot

Regie: Jonathan Blakeson

Marla Greyson kümmert sich aufopferungsvoll – und zwar darum, dass ihr Bankkonto so voll wie möglich wird. Zu diesem Zweck hat sie eine perfide Methode entwickelt, wie sie alte Menschen entmündigt und ins Heim steckt, und dann nach und nach ihr Hab und Gut vertickt. Als sie der rüstigen Jennifer Peterson habhaft wird, glaubt sie einen Goldesel entdeckt zu haben. Doch bald wird klar, dass sie sich hier mit der Falschen angelegt hat.

Gemeinsam mit ihrer Geliebten, die bei der Polizei arbeitet, und natürlich dem Chef des Pflegeheims, der in die ganze Masche ebenfalls eingeweiht ist, betreibt Marla ihr florierendes Geschäft. Wenn einer ihrer „Klienten“ aufmuckt, wird er einfach niedergespritzt.

Marla ist mit Sicherheit eine der skrupellosesten, weiblichen Protagonisten, die die Filmwelt je gesehen hat. Die Leichtigkeit der Inszenierung bewirkt, dass man mit der von Rosamund Pike fantastisch gespielten Figur trotzdem mitgeht. Auch weil sie es schafft, hinter der maßlosen Gier ihrer Marla eine tiefe Verletzung sichtbar zu machen, die nicht einmal näher ausformuliert werden muss. Ihr Handeln ist ein fortgesetzter Rachefeldzug an der Gesellschaft.

Doch als sie besagte Jennifer Peterson ins Altenheim sperren lässt, wird die Sache komplizierter. Es stellt sich nämlich heraus, dass die Dame die Mutter eines untergetauchten Mafia-Sprosses ist. Und der will nicht nur sie, sondern auch die Diamanten zurück, die sich Marla inzwischen geschnappt hat. Um die Sache elegant aus der Welt zu schaffen, macht der  Mafia-Anwalt Marla sogar ein Angebot, aber Marla will alles…

Die tiefschwarze Satire „I care a lot“ stammt vom britischen Regisseur Jonathan Blakeson, der auch das Drehbuch geschrieben hat. Das basiert auf einer wahren Geschichte. Vor allem die ersten beiden Drittel des Films sind unglaublich unterhaltsam. Spannend dabei auch, dass hier mal fast ausschließlich Frauen die Delinquenten sind – und die Männer meist diejenigen, die sich übers Ohr hauen lassen.

Das letzte Drittel wird dann vielleicht etwas gar zu schnörkellos durchdekliniert, um dann allerdings fast ungeduldig bei einer pointierten Kapitalismuskritik anzukommen. Von Blakeson hat man sicher nicht das letzte Mal etwas gehört, von Rosamund Pike sowieso nicht. Sie konnte für diese Rolle bereits den Golden Globe einheimsen.  

I care a lot. Zu sehen bei Netflix.                                                                    Johannes Rhomberg 

Partner


vibe RGB vibe claim White

Connect

Enjoy Radio Superfly also on 98.3 fm around Vienna, all over Austria via Cable of UPC/Magenta or anywhere else via the Superfly Radio App for iOS and Android as well as on Smart Speakers (Siri, Alexa, Bixby, Cortana, Google Assistant).

Contact

Superfly Radio GmbH
Mariahilfer Strasse 84/ 4. OG
1070 Wien
Österreich
  +43 1 961 983 0 - 0
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.