fbpx

SME NewsLetter v1   Newsletter

 

ad astra - screening room

ad astra

Regie: James Gray

Die Welt steht am Abgrund. Dorthin hat sie diesmal nicht die hausgemachte Klimaerwärmung gebracht, sondern elektromagnetische Stürme. NASA-Ingenieur Roy McBride soll also mal kurz die Welt retten. Für den stoischen Astronauten wird das zur persönlichen Mission. Denn sein Vater könnte etwas mit den Stürmen zu tun haben. 

Vor 16 Jahren ist Vater Clifford im Rahmen der Weltraummission Lima spurlos verschwunden. Das Ziel war es, außerirdisches Leben auf dem Neptun zu finden. Die Energiewelle, die ursächlich für die Stürme auf der Erde ist, soll auf dem Neptun ihren Ursprung haben.

Roys Mission ist es nun, über eine Zwischenstation auf dem Mond bis zum Mars zu reisen. Dort soll er eine Botschaft auf den Neptun absetzen, denn die NASA vermutet, dass Clifford noch lebt und bewusst die Kommunikation mit der Erde abgebrochen hat, um gefährliche Experimente durchzuführen.  

Regisseur und Drehbuchautor James Gray ist mit „Ad Astra“ ein visuell und erzählerisch beeindruckendes Weltraumabenteuer gelungen. Vor dem Hintergrund des unendlichen Weltalls breitet er eine Geschichte aus, die sich eigentlich um das Thema Einsamkeit dreht. Auch die Action-Sequenzen in dem Film überzeugen auf ganzer Linie. Dabei sind sie nie Selbstzweck, sondern dienen konsequent der Geschichte. Beeindruckend auch Brad Pitts darstellerische Leistung, mit der er sich ganz dick in die Favoriten-Liste für den nächsten Oscar gespielt hat.  

Ad Astra. Ab 20.9. im Kino.                                                                  Johannes Rhomberg

Territory

AUSTRIA
UKW: Wien 98.3 | St.Pölten, Tulln, Krems 93.2 | Baden 95.5
DAB+: österreichweit ab 21. Juni 2024
Kabel: Magenta TV

WORLD
Superfly App for iOS & Android
Smart Speaker: Alexa & Google Home Skill

Partner


vibe RGB vibe claim White