fbpx

ayka - screening room

ayka

Regie: Sergey Dvortsevoy

Das Leben der 25-jährige Kirgisin Ayka ist geprägt vom täglichen Überlebenskampf. Mit Gelegenheitsjobs hält sie sich in Moskau gerade so über Wasser. Als sie ihr Kind zur Welt bringt, sieht sie sich gezwungen, es in der Klinik zurückzulassen. Denn skrupellose Gläubiger sitzen ihr im Nacken. 

Eigentlich hatte Ayka einen simplen Traum von einem besseren Leben. Sie wollte eine Nähwerkstatt in der russischen Hauptstadt aufmachen, um der Armut auf dem kirgisischen Land zu entfliehen. Doch die Realität sieht anders aus. Um die Miete für die Behausung aufzutreiben, die sie sich mit Dutzenden Migranten teilt, rennt sie von einem McJob zum nächsten.

Dabei muss sie nicht nur mit dem alltäglichen Rassismus klar kommen, der den kirgisischen Einwanderern entgegenschlägt; Nicht selten wird sie dabei auch noch über den Tisch gezogen. Solidarität hat unter den Migranten Seltenheitswert. Jeder ist dazu gezwungen, sich selbst der Nächste zu sein. Wer eine Arbeit einem anderen überlässt, bekommt sie meist nicht wieder, muss auch Ayka erfahren.

Als sie bei einem Tierarzt als Putzfrau unterkommt, scheint sich ihre Lage zu verbessern. Doch ihre Gläubiger verlieren langsam die Geduld... 

Der russische Regisseur Sergey Dvortsevoy ist bereits mit seinem letzten Spielfilm „Tulpan“ aus dem Jahr 2008 in Cannes gelaufen. Damals noch in der Nebenschiene „Un Certain Regard“. „Ayka“ ist letztes Jahr nun bereits im Hauptbewerb um die Goldene Palme gestartet. Dvortsevoy verfolgt seine Protagonistin durchgehend mit der Handkamera. Zusammen mit der perfekt choreographierten Beiläufigkeit, mit der Ayka ein ums andere Mal die kalte Schulter gezeigt wird, erzeugt das einen intensiven, aber schwer zu ertragenden Sog. Selten ist der Existenzstress der ökonomisch Unterprivilegierten so schmerzhaft und hautnah im Film dargestellt worden. Dazu trägt auch ganz wesentlich Haupdarstellerin Samal Yeslyamova bei, die die Protagonistin mit beeindruckender Wahrhaftigkeit verkörpert. In Cannes wurde sie dafür verdientermaßen mit dem Preis für die beste Darstellerin ausgezeichnet. 

Ayka. Ab 24.5. im Kino.                                                                                                     Johannes Rhomberg

Partner


porsche wien liesing logo white


Connect

In Wien und Umgebung auf der Frequenz 98.3 MHZ, im digitalen Radionetz von UPC auf dem Radio-Programmplatz 866 und weltweit über den Livestream.

Contact

Superfly Radio GmbH
Mariahilfer Strasse 84/ 4. OG
1070 Wien
Österreich
  +43 1 961 983 0 - 0
  This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok