fbpx

nico. 1988

nico, 1988

Regie: Susanna Nicchiarelli

Als The Velvet Underground 1967 ihr bahnbrechendes Debüt veröffentlichen, ist darauf auch eine dunkle, weibliche Stimme mit auffälligem Akzent zu hören. Das deutsche Model Christa Päffgen alias Nico wird mit diesen Aufnahmen zu einer Ikone der 60-er Jahre. Nach ihrem Ausstieg bei Velvet Underground hat sie beharrlich an ihrer eigenen Musik gearbeitet. Das Biopic „Nico, 1988“ zeigt die letzte Phase im Leben der Musikerin, die vor genau dreißig Jahren verstorben ist. 

Es war Andy Warhol, der darauf bestand, dass Nico an dem Debüt von Velvet Underground mitwirkt. Und es war Jim Morrison, der sie ermutigte selbst Musik zu schreiben. Ab Ende der 60-er beginnt Nico mit ihrem eigenen Werk, sechs Studioalben stehen am Ende zu Buche.

Der Film setzt kurz nach Veröffentlichung ihres letzten Albums „Camera Obscura“ im Jahr 1985 an. Die durch jahrelangen Drogenkonsum arg gezeichnete Nico ist gerade nach Manchester gezogen. Ihr engagierter Manager Alan Wise organisiert eine Tour durch den ehemaligen Ostblock. Das stellt sich für alle Beteiligten als nicht ganz ungefährlich heraus, denn das kommunistische Regime hat für westliche Rockmusik nichts übrig.

Ganz nebenbei soll Manager Wise Nico auch noch helfen, ihren Sohn aus der Nervenheilanstalt zu bekommen, wo er wegen eines Selbstmordversuchs sitzt. Und immer wieder muss sie sich lästigen Journalisten-Fragen stellen, die in ihr nicht die Musikerin, sondern die 60-er Ikone sehen wollen.

Dass der öffentliche Fokus mehr auf der Ikone Nico als auf der Musikerin liegt, erschwerte bereits die Finanzierung des Films, wie Regisseurin Susanna Nicchiarelli im Vorfeld zu Protokoll gab. Sie beharrte jedoch darauf, sich auf die letzte Phase im Leben der Musikerin zu konzentrieren. Denn erst in diesen Jahren habe sie ganz ihre künstlerische Identität gefunden. Und die Message, dass das auch in höheren Lebensjahren noch möglich ist, sei ihr wichtig gewesen. 

Nico, 1988 ist das einfühlsame Portrait einer widersprüchlichen, aber beeindruckenden Musikerin, die ihren Weg ohne Rücksicht auf Verluste und kommerziellen Erfolg gegangen ist. Und auch wenn man der robusten Schauspielerin Tryne Dyrholm an der ein oder anderen Stelle die Mühe der Aneignung von Nicos fragilem Wesen anmerkt, überzeugt der Film auch darstellerisch.  

Nico, 1988. Ab 20.7. im Kino. 

More in this category: « sweet country papillon »

Partner


porsche wien liesing logo white


Connect

In Wien und Umgebung auf der Frequenz 98.3 MHZ, im digitalen Radionetz von UPC auf dem Radio-Programmplatz 866 und weltweit über den Livestream.

Contact

Superfly Radio GmbH
Mariahilfer Strasse 84/ 4. OG
1070 Wien
Österreich
  +43 1 961 983 0 - 0
  This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.