fbpx

screening room - schnelles geld

schnelles geld

Regie: Jesper Ganslandt

Die alleinerziehende Leya kämpft in der Stockholmer Start-Up-Szene darum, Kapital für ihre Idee aufzustellen. Damit das gelingt, muss sie einen Teilhaber auszahlen, aber woher das Geld nehmen? Es bleibt nur die Gang ihres verstorbenen Mannes, mit der sie eigentlich nie wieder etwas zu tun haben wollte. Und schon gar nicht mit deren Geld, das aus dem Drogenverkauf stammt.

Leya jobbt Teilzeit im Restaurant eines libanesischen Bekannten. Die restliche Zeit kümmert sie sich um ihre zwei Babies: ihren Sohn Sammy und ihre Firma „Target Coach“, für die sie aber eine ordentliche Kapitalspritze braucht, um sie auf Schiene zu bringen. Der bisherige Geldgeber will sie austricksen und sich die Firma unter den Nagel reißen, doch die Rettung scheint nahe. Der Tech-Milliardär Tomas Storm will einsteigen. Allerdings unter einer Bedingung: der vorige Geldgeber muss weg.

Um den auszuzahlen, sieht sich Leya gezwungen, beim Bruder ihres verstorbenen Mannes vorstellig zu werden. Der handelt hauptberuflich mit Drogen – und schlägt sich gerade mit dem Versuch einer feindlichen Übernahme seines Geschäfts herum. Mit der Konsequenz, dass die Letalitätsrate in der Stockholmer Vorstadt rasant ansteigt. Seine wichtigste Waffe in diesem Kampf: der Hitman Salmi. Der hat auch einen Dayjob, und zwar Hochzeitssänger. Und ausgerechnet in ihn verliebt sich Leya.  

Der Strafverteidiger und Autor Jens Lapidus hat bereits 2010 die Vorlage zu der schwedischen Mini-Serie „Schnelles Geld“ geschrieben, als Produzent ist er bei der Verfilmung ebenfalls mit an Bord. Regisseur Jesper Ganslandt hat das Buch in schnörkellosem Hand-Kamera-Stil umgesetzt. Und das funktioniert.  

Inhaltlich ist die Serie unerfreulicherweise am Puls der Zeit, auch wenn die Vorlage bereits wieder ein Jahrzehnt auf dem Buckel hat. Denn Schweden ist eng in den Klauen der Mafia, die mit rund 40 zersplitterten Clans das Land seit Jahren mit einer Welle der Gewalt überzieht, sodass die Frankfurter Rundschau zu Beginn letzten Jahres bereits das Wort „Failed State“ in den Mund nahm. Auch wenn das etwas überzogen scheinen mag, sagt die Serie vielleicht mehr über die Gegenwart des sozialdemokratischen Musterlandes von einst aus, als einem lieb sein mag.  

Schnelles Geld. Zu sehen bei Netflix.                             Johannes Rhomberg

Partner


vibe RGB vibe claim White

Connect

Enjoy Radio Superfly also on 98.3 fm around Vienna, all over Austria via Cable of UPC/Magenta or anywhere else via the Superfly Radio App for iOS and Android as well as on Smart Speakers (Siri, Alexa, Bixby, Cortana, Google Assistant).

Contact

Superfly Radio GmbH
Mariahilfer Strasse 84/ 4. OG
1070 Wien
Österreich
  +43 1 961 983 0 - 0
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.