fbpx

screening room - edison

edison - ein leben voller licht

Regie: Alfonso Gomez-Rejon

Zu Beginn der 1880-er Jahre gelingt dem Erfinder Thomas Alva Edison ein Meilenstein der Menschheitsgeschichte: er bringt zum ersten Mal elektrisches Licht in einen ganzen New Yorker Straßenzug. Dass er dafür Gleichstrom verwendet, sieht nicht nur sein größter Konkurrent George Westinghouse kritisch, sondern auch der talentierte junge Erfinder  Nikola Tesla. Ein atemberaubender Wettlauf um die effizienteste Stromversorgung ist die Folge.

Ein paar Jahre zuvor erfindet Edsion bereits eine äußerst ausdauernde Glühlampe, auf die er ein Patent besitzt. Westinghouse wiederum sieht die Probleme, die eine Versorgung mit Gleichstrom bringt, nämlich die viel zu kurze Reichweite. Er glaubt darum, dass eine Fusion seiner Technik mit den Glühlampen von Edison die ideale Lösung wäre.

Der ehrgeizige Edison wiederum, dem Geld relativ egal ist, will dass nur sein Name in Zusammenhang mit der Elektrifizierung in die Geschichtsbücher eingeht. Zu einem abgemachten Treffen, bei dem Westinghouse ihm ein Angebot zur Zusammenarbeit unterbreiten will, erscheint er darum kurzerhand nicht. Von nun an entbrennt ein Wettkampf zwischen den beiden um die Elektrifizierung der USA, der mit immer härteren Bandagen geführt wird.   

Der Originaltitel des Films „The Current War“ – der Stromkrieg – trifft sehr gut, worum es in diesem Spielfilm geht. Denn die Auseinandersetzung zwischen Thomas Edison und George Westinghouse ist bereits eine Vorwegnahme des Raubtierkapitalismus, wie wir ihn heute kennen, bei dem nur der Stärkere überlebt. Die moralische Integrität, die sich Edison zu Beginn seiner Karriere auf die Fahnen geheftet hat, bleibt dabei rasch auf der Strecke. Denn er ist es, der den Behörden hilft, die Todesstrafe auf dem elektrischen Stuhl einzuführen, nur um den Wechselstrom von Westinghouse zu diskreditieren.

Gleichzeitig ist die deutsche Übersetzung des Filmtitels „Ein Leben voller Licht“ durchaus passend für die Herangehensweise von Regisseur Alfonso Gomez-Rejon, der zwar einerseits penibel die Geschichte erzählt, aber auch poetische Bilder dafür findet. Diese wirken nicht zuletzt aufgrund des cleveren Scores, der nicht überorchestriert ist, sondern sich auch moderner Synths bedient. Ein spannendes Stück Geschichte, souverän gespielt von Benedict Cumberbatch und Michael Shannon in den Hauptrollen. 

Edison – Ein Leben voller Licht. Ab 30.7. im Kino.                                                     Johannes Rhomberg

Partner


porsche wien liesing logo white

Connect

Enjoy Radio Superfly also on 98.3 fm around Vienna, all over Austria via Cable of UPC/Magenta or anywhere else via the Superfly Radio App for iOS and Android as well as on Smart Speakers (Siri, Alexa, Bixby, Cortana, Google Assistant).

Contact

Superfly Radio GmbH
Mariahilfer Strasse 84/ 4. OG
1070 Wien
Österreich
  +43 1 961 983 0 - 0
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.