album der woche

Monday 10-07-2017

yvonne fair - the bitch is black - das superfly album der woche

 

Author : Johannes Rhomberg
Beinahe in Vergessenheit geraten ist die großartige Sängerin Yvonne Fair. Und das völlig zu Unrecht. Denn die kraftvoll schmetternde Stimme der 1942 geborenen Fair lässt auch heute noch das Funk-Bein zucken. Davon zeugt ihr einziges Album, das sie 1975 aufgenommen hat. Unser Album der Woche kommt von Yvonne Fair and heißt „The Bitch is Black“.

Yvonne Fair ist Anfang 30 als sie zu Beginn der 70-er Jahre zum renommierten Motown-Label kommt. Dort wird sie von Starproduzent Norman Whitfield betreut. Er produziert auch die meisten der zehn Tracks auf ihrem Debütalbum. Darunter auch ein unfassbar funkiges Cover des Temptations-Klassikers „Funky Music shu nuff turns me on“, das das Original beinahe übertrifft.

Auch ein anderes Cover auf dem Album erweist sich für Yvonne Fair als Glücksgriff. Der Song „It should have been me“, der bereits zehn Jahre zuvor von Gladys Knight & The Pips interpretiert wird, landet in Fairs Version auf der Nummer 5 der britischen Charts. Es sollte Fairs einziger Chart-Erfolg werden.




Begonnen hat Yvonne Fairs Karriere übrigens als Mitglied der Vocal Group „The Chantels“, mit denen sie unter anderen auch für James Brown arbeitet. Während dieser Zeit nimmt sie den Track „I found you“ auf, den sich jedoch der Godfather of Soul unter den Nagel reisst und als „I feel good“ ein Welthit werden sollte. Die Weltkarriere blieb Yonne Fair zwar verwehrt, ihr Album „The Bitch is Black“ sollte aber bei Soul-Funk-Fans auf jeden Fall einen Platz im Regal haben.



Die Anspieltipps der Musikredaktion:

- Funky Music Sho Nuff Turns Me On

- Let Your Hair Down

- It Should Have Been Me


   
 Yvonne Fair-The Bitch Is Black.jpeg Artist:                  Yvonne Fair

Album-Titel:       The Bitch Is Black

Label:                 Motown Recorcds

Catalog#:           M6-832S1

Released:         1975