album der woche

Soul-Gentleman Sweet Pea Atkinson gibt sich nach 35 Jahren wieder einmal die Ehre eines Solo-Albums. Der Sänger legt seine erst zweite Solo-LP vor, aber die wird Soul-Fans mit Blues und Funk-Seele in den kalten Wintermonaten richtig einheizen. Unser Album der Woche heißt "Get what you deserve" von Sweet Pea Atkinson.
Eine ganze Weile hat sich Stefan Obermaier Zeit gelassen für sein neues Album. Aber diese Geduld hat sich gelohnt. Sein neues Album wimmelt nur so von funkigen Dance-Tracks im Downtempo oder Deephouse. Unser Album der Woche heißt This Vibe von Stefan Obermaier.
Eine lebende Legene ist der aus San Antonio stammdende Soulsänger Sunny Ozuna. Denn er hat die texanische Soulszene ab den 60-er Jahren quasi mitbegründet. Das New Yorker Label Big Crown Records hat jetzt eine Compilation mit seinen besten Songs herausgebracht. Und die ist tejano Soul pur. Unser Album der Woche kommt von Sunny & The Sunliners und heißt Mr. Brown Eyed Soul.
Eine Sängerin, die wir bei Superfly besonders feiern, ist Ledisi. Die R'n'B-Queen veröffentlicht jetzt ihr bereits neuntes Studialbum, auf dem sie sich mit klarer Botschaft und handverlesenen Producern elegant zwischen R'n'B, Modern und Nu Soul bewegt. Unser Album der Woche kommt von Ledisi und heißt Let love rule.
Bei weitem kein Unbekannter mehr ist Aaron Livingston alias Son Little, denn bereits seine Debüt-EP hat ihn vor zwei Jahren ins Rampenlicht katapultiert. An seinem jetzt erscheinenden ersten Album führt für R'n'B und Modern Soul-Fans kein Weg vorbei. Unser Album der Woche kommt von Son Little und heißt New Magic.
Die Pioniere des europäischen Jazzfunk feiern ihr 25-jähriges Bestandsjubiläum: die Nils Landgren Funk Unit. Und wie könnte man so ein stolzes Jubiläum besser zelebrieren, als mit einer neuen Platte. Und die ist auch noch außerdordentlich gut geworden. Unser Album der Woche kommt von der Nils Landgren Funk Unit und heißt "Unbreakable".
Ohne Schmerz kein Blues, und ohne Blues kein Soul. Viel Schmerz hat der Sänger Sugaray Rayford bereits erlebt. Und umso mehr Soul hat seine Stimme. Sein viertes Studioalbum ist unser Album der Woche und heißt "The World that we live in".
Wenn sich ein italienischer Reggae-Enthusiast und eine Londoner Sängerin mit jamaikanischen Wurzeln für ein gemeinsames Projekt zusammentun, klingt das vielversprechend. Das Vorhaben: Soul-Klassiker im Reggae-Style neu zu arrangieren. Und das ist überwältigend gut gelungen. Unser Album der Woche kommt von Matia Ambassa Gobbo und Nichola Richards und heißt "Ride the Samples".
Das Jamie Lidell ein ausgewiesener Soulfan ist, wird einem beim Durchhören seines neuen Albums "Building a Beginning" sofort bewusst. Dabei hat sich der Musiker in seiner bisherigen Karriere gerne von Stimmungen und Stilen treiben lassen. Mal hat er den Techno-Avantgardisten gezeigt, dann wieder den Vokal-Akrobaten für die Tanzflächen der Clubs. Auf Building A Beginning zündet er sich eine Kerze an, schenkt sich ein Gläschen Rotwein ein und gibt den Soulcrooner.
In der Welt der Soulmusic der 70er Jahre gibt es eine unendliche zweite Reihe. Musiker, die im Schatten der großen Stars gestanden haben und mit ihren grandiosen Alben heute oft nur mehr Spezialisten in die Second Hand Plattenläden locken. Ein solcher Name ist der des 1944 in Kentucky geborenen Leroy Phillip Mitchell. Sein Album Make it Good aus dem Jahre 1978 ist bei Soulfans heiß begehrt.